22.11.15

AN DIE EGOISTEN


Wer im Leben nur sich selbst hat,
bleibt bis zu dem Tod beschränkt,
auch wenn er mit andren lacht
und den roten Wein einschenkt.
Auch wenn er gesellig ist
und oft froh und heiter bleibt
und die hübsche Frau vermisst,
wenn der Mond am Abend scheint.

Wer im Leben nur sich selbst hat,
bleibt sein Leben lang beschränkt!
Wer nicht meint, was froh er sagt,
unermüdlich an sich denkt
und mit allen Späße macht
und oft fein gesellig tut
bleibt, am Tag und in der Nacht,
nur ein Arsch mit totem Blut!

05.11.15

VERZWEIFLUNG


Man ist der Letzte auf der Welt,
der alle stur und lang anschweigt
und der auch einen Füller hält
der nie und niemals wieder schreibt
und dem nichts Neues mehr einfällt,
was ihm noch in den Wahn-Sinn treibt!
Man ist der Letzte, der noch wacht,
und träumt, wie Füller hüpft und springt,
und dem die lange Winternacht
doch keinen neuen Einfall bringt…

03.11.15

BALLADE VON DEN 
SCHICKSALSGÖTTINNEN


1

Da wir den Augenblick des Todes wissen
und großen Teppich unsres Schicksals weben,
sind Menschen in den Hades heut gerissen,
die gestern auf der kleinen Erde lebten.
Von Krankheit und dem Weltenschmerz umgeben,
lebt jeder Mensch nur eine kurze Zeit
und muss sich seinem Schicksal sanft ergeben
und hat sich davon niemals recht befreit.

Wir wissen um das Werden und Vergehen
und um des Menschen Todesaugenblick.
Wir können in die schwarze Zukunft sehen
und weben weiter, weiter. Stück für Stück.
Die armen Menschen fühlen sich verloren!
Sie können sich vom Schicksal nicht befrei’n
und immer wieder wird ein Mensch geboren
und bleibt bis zu dem schwarzen Ende allein.

2

Die Seelen schwimmen in dem großen Meer.
Sie werden alle hin- und hergetrieben
und irren in dem dunklen Hades umher
und finden niemals ihren Seelenfrieden.
Sie schreien schrill, wie alte, alte Weiber.
Man hört die schrillen Schreie Widerhall.
Doch, ach, wir weben immer weiter, weiter
und alle Menschen sterben überall.

Da wir den Augenblick des Todes wissen
und großen Teppich unsres Schicksals weben,
sind Menschen in den Hades heut gerissen,
die gestern auf der kleinen Erde lebten.
Sie leben hier mit Schmerz und großer Qual.
Die Seelen werden immer wieder schreien,
denn niemand wird sich wohl vom Schicksal
in seinem kurzen Leben je befreien.

02.11.15

ALLTAGS-TRISTESSE


Alle Menschen sind soeben
aus dem Bett und Schlaf gekrochen.
Alle rennen durch den Regen.
Alle haben nasse Socken.
Alle rennen durch die Stadt.
Alle sind sie Tagediebe.
Alle sind sie müd’ erwacht
und an allen Tagen müde.

Alle Tage bleiben lang.
Alle Menschen bleiben allein.
Alles bleibt vom End’ und Anfang
nur tiefdunkler Widerschein.
Alle rennen durchs kurze Leben
nur mit ihren nassen Socken,
denn die Menschen sind soeben
erst aus Bett und Schlaf gekrochen.

01.11.15

BALLADE VON DEN VANDALEN


Dort in der prachtvollen Stadt,
wo Vandalen stur befehlen:
„Tore werden aufgemacht!“
und die Römer froh bestehlen,
war zerstört: Die alte Pracht.

Dort in der unruhigen Stadt,
rennen Menschen wild umher
und sind furchtbar aufgebracht.
Niemand findet jemals mehr
was man weggenommen hat.

Dort in der glanzvollen Stadt,
wo die alten Statuen strahlen
ist das goldne Glänzen matt
und die Römer von Vandalen
schnell und langsam umgebracht.

Dort in der zerstörten Stadt,
wird mit keinem Tropf’ Gewissen
über aller Tod gelacht
und dem Römer fortgerissen,
was er an Wertvollem hat.

Dort in der verlassnen Stadt,
rennen die Vandalen fort
und wird immer, Tag und Nacht,
an Geschrei und Raub und Mord
im glanzlosen Rom gedacht.