27.09.18

MONOLOG V


Während mich 
die Banalitäten
eines jeden Lebens
immer wieder
und wieder 
wie schwarze Löcher 
bis aufs Letzte
aussaugen

verfallen die Leute 
weil sie nicht wissen 
was sie sagen sollen
oder mit mir
und niemandem 
reden möchten
in Schweigen

25.09.18

ISOLATION I


Wir hoffen
die reine Quelle
der Inspiration
immer wieder
und wieder
zwischen dem Wort
und dem Wort
und der Silbe
und der Silbe
zu finden

weil wir alles 
alles von Zeit
zu Zeit
aus uns selbst
schöpfen 
müssen

24.09.18

HOFFNUNG V


Während jeder Tag
nur ein Schrei
und jede Nacht
nur ein Echo
eines Tages ist
erhoffe ich mir
wenigstens
von der Sprache
dass sie mich
irgendwann
mit der Nacht
und dem Tag
versöhnt

23.09.18

ÄRGER I


Entweder
sind die Leute
von Phrasen
besessen
oder sie
hüllen sich
wie am Abend
in Decken
in Schweigen

dass bald
alles Fremde
fast vertraut
und bald
alles Vertraute
fast fremd
erscheint
IGNORANZ I


Während nichts
und niemand 
dein Hoffen
und Bangen
wie die Röte 
eines Morgens
oder Abends
erahnt 

bleiben Tag
für Tag Vers
für Vers
wie des Frühlings
oder Sommers
frische Grün
unbemerkt

20.09.18

BEOBACHTUNG III


Er ergibt sich
wie seinem 
Schicksal
seinen Gefühlen
und lässt Tag
und Nacht 
sein Tun
und Lassen
von seiner
Stimmung
schrillen Stimme
diktieren
LETHARGIE III


Während 
des Windes 
lautem Geheul
von des Tages 
blauem Ende
Abstand 
nimmt
nähert sich 
die Stille 
niemals 
dem Ende
des Tages

16.09.18

ALLTAGS-
HORROR


Hier 
und dort 
hageln Blut
und Schweiß
und dort
und hier
blitzen 
in aller Augen
totem Winkel
die Tränen

15.09.18

ZWIESPALT I


Da in der Nacht
zum ersten Mal 
der erste Traum 
die ersten Träume 
von Körper 
und Seele gebiert
schwängert 
die letzte Liebe
zum letzten Mal
des Menschen
gewaltigen Hass

14.09.18

SOG


Langsam falle ich 
gedankenberauscht
in mich selbst zurück
langsam wird 
mein Innenleben
aller Dinge Sog

denn langsam tropft 
der stumpfe Sinn
durch des Schädels 
dünne Decke

13.09.18

BEGEGNUNG


Während die Leute 
die dich niemals
verstehen werden
zwischen Tür
und Angel Hallo
und Tschüss sagen
und ihre Hände
und Köpfe schütteln
bleibt der Einzige
der dich versteht
außer Hörweite

08.09.18

ZWEIFEL


Vielleicht mag man mich 
überhaupt nicht
da ich niemanden mag
oder ich mag niemanden
weil mich niemand mag

vielleicht mögen wir
gemeinsam nichts
und niemanden
da niemand
und nichts von Zeit
zu Zeit die Zeit
verdrängen kann