28.02.16

NACHT-PARANOIA


Da der Baum verschweigt, was Reue ist
und hier alles alles überwacht
und kein Stein den andren Stein vergisst
und etwas in dunkler Ferne lacht
und man heut und hier nicht wissen kann,
was im nächsten Augenblick geschieht,
geh ich langsam - ohne Sang und Klang -
ohne Tränen, Träume und Abschied.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen