31.08.15

FLUGTRAUM


Wenn man nur die Flügel hätt’, 
könnt’ man fliegen, wenn man will.
Dann liegt man nicht mehr im Bett
und verträumt sein Leben still.
Wär' man niemals menschlich klein
wäre mild der Frühlingswind
und man würde lachen, schrei’n,
wie ein kleines Erdenkind.

Wär’ ich eines Tag’s befreit
von des Träumers süßen Qualen,
würd’, als eine Wunderschönheit,
unser Leben golden strahlen.
Niemals würd’ ich Traum beklagen.
Niemals läge ich im Bett.
Weil ich an den milden Tagen
endlich Vogelflügel hätt’.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen